Sehenswürdigkeiten Berchtesgaden

Berchtesgaden
© Berchtesgadener Land Tourismus GmbH
Übersicht & Beschreibung | Sehenswürdigkeiten | Sport & Freizeit | Tourist-Info | Kultur & Museen | Wellness & Relaxen | Restaurants | Weihnachtsmärkte | Wetter | Reise-News | Hotels | Pensionen | Ferienwohnungen | Businesshotels | Reisebüros | Stadtteile
Königssee, Schönau

Königssee
Schönau

Rathausbrunnen, Berchtesgaden

Rathausbrunnen
Berchtesgaden

Salzbergwerk, Berchtesgaden

Salzbergwerk
Berchtesgaden

Schloss, Berchtesgaden

Schloss
Berchtesgaden

Watzmann, Berchtesgaden

Watzmann
Berchtesgaden

Heimatmuseum im Schloss Adelsheim

Salzbergwerk Berchtesgaden (Bild)

Obersalzberg mit Dokumentation Obersalzberg

Kehlsteinhaus (Bild)
Das Bergrestaurant Kehlsteinhaus auf dem Obersalzberg in Berchtesgaden.
Internet: www.kehlsteinhaus.de

Pfarrkirche St. Andreas (Bild)
Mit einem grünen barocken Turm.
Internet: www.stiftskirche-berchtesgaden.de

Stiftskirche St. Peter und Johannes der Täufer (Bild)
Mit zwei schwarzen gotischen Türmen

Königliches Schloss (Bild)
Die Geschichte der Anlage reicht bis in die Anfänge des 12. Jahrhunderts zurück. Hier war es noch ein Chorherrenstift.
Nach 1810 befand es sich im Besitz des Bayerischen Königshauses und wurde so auch als Sommerresidenz der Wittelsbacher genutzt. Heute ist das Schloss und die darin befindliche Kunst- & Jagtsammlung Eigentum des Wittelsbacher Ausgleichsfonds. Die Baugeschichte geht ca. bis ins Jahr 1725, als noch barocke Elemente wie der Südflügel entstanden sind.

Marktbrunnen:
Der Marktbrunnen befindet sich im Zentrum des dreieckigen Marktplatzes und ist umgeben von prächtigen spätmittelalterlichen Stadthäusern. Vor dem reich bemalten Hirschenhaus steht er auf seinem Stufen-Plateau.

Er wurde im Jahr 1558 auf Veranlassung von Fürstpropst Wolfgang II zur Trinkwasserversorgung der Bürger errichtet. Dafür wurde mit enormem technischem Aufwand das Wasser aus einer Quelle vom Herzogberg, auf der Höhe des Anwesens Mitterherzogberg, in Holzrohren bis hierhergeführt.

Seinen Mittelpfeiler, auf dem der Löwe thront, bekam er im Jahr 1628. Zunächst noch aus Holz, wurde der Brunnen im Jahr 1677 durch sein Marmorbecken ergänzt. Seine heutige gotisierende Ausgestaltung folgte im Jahr 1860 und erst seit 2016, nach seiner Renovierung, sieht er wieder aus wie neu.