Passend zu dieser Nachricht:
Hotel Restaurant Fuchsbau - Urlaub in: Timmendorfer Strand - Länderinformation: Deutschland

Das Fuchsbau Romantik Hotel
Lauschig hinterm Timmendorfer Strand für eine perfekte Auszeit

Das Fuchsbau Romantik Hotel


09.05.2022 12:13
Am Strand ist es zu trubelig und auf dem Land zu platt, aber es soll trotzdem ein Hotel in unmittelbarer Nähe zum Meer mit ganz viel Grün drumherum sein? Dann ist das Fuchsbau Romantik Hotel die perfekte Wahl. Nah dran am schicken Timmendorfer Strand und weit genug entfernt, um ganz viel Ruhe zu genießen. Hier fühlen sich Menschen schon immer wohl und machen gerne Urlaub wie ein Blick auf die rund hundertjährige Tradition zeigt. Und erst recht, seitdem Inhaber und Gastgeber Hauke Fuhrmann, der das Haus in vierter Generation führt, dem Fuchsbau eine Frischekur verpasst hat.

Titelbild: Perfekt für eine Auszeit zwischen Land und Meer – das Romantik Hotel Fuchsbau
© FUCHSBAU | Romantik Hotel


Das zentrale Bauernhaus mit dem einladenden Empfangsbereich und dem renommierten Fuchsbau-Restaurant wurde im letzten Jahr ebenso wie die 79 Zimmer, Suiten und Apartments nach und nach frisch renoviert und neu gestaltet. Der Neubau mit den markanten Dachgauben und Holzbalkonen im nordischen Stil fügt sich perfekt in das Ensemble. Auf den Zimmern, die in die weite Landschaft oder in den von der hauseigenen Blumenfee gestalteten Bauerngarten blicken lassen, herrscht eine heitere Atmosphäre. Lieblingsfarben in Sand- und Meerestönen, edle Materialien und Stoffe, dezent eingesetzte moderne Technik, einladende Sofas oder Sitzbänke, Boxspringbetten mit extravielen Kissen und immer wieder hübsche Fuchsdetails schaffen ein Wohlfühlambiente. Schon lange kein Geheimtipp mehr ist das vielfältige Frischebüffet zum Frühstück, das Langschläfer bis 12 Uhr genießen können – bei schönem Wetter auf der idyllischen Terrasse des Bauernhauses mit Vogelkonzert als Untermalung.

Auszeit am Strand, beim Bummeln und im Fuchsbau Spa


So gestärkt ist der Spaziergang in die Ortsmitte von Timmendorfer Strand bergab entlang an Weiden, Wäldern und Golfplatz ein etwa halbstündiges Vergnügen. In dem bekannten Badeort gibt es schöne Geschäfte, Cafés und Restaurants in der Fußgängerzone. Der feine Ostseestrand lädt zum Relaxen im Strandkorb. Zurück im Hotel geht es für eine Auszeit in den Wellness Bereich. Dort finden die Gäste einen Innenpool, in dem man herrlich seine Runden ziehen oder auf einer Liege die Seele baumeln lassen kann. Saunen laden zum Entspannen ein und die große Streuobstwiese zum abkühlenden Frischluftspaziergang. Beautyexpertin Florentina und ihr Team bieten im Fuchsbau Spa Treatments wie MeersalzPeelings, Körper-Packungen oder Anti-Aging-Booster mit Produkten von Babor an und bringen gestresste Städterseelen mit ayurvedischen Anwendungen zur Ruhe. Besonders schön für Frühaufsteher und Nachteulen: der Wellness-Bereich im Fuchsbau ist durchgehend von 7 Uhr morgens bis 23 Uhr am Abend geöffnet.

Norddeutsche Köstlichkeiten im Restaurant Fuchsbau


Bei so viel frischer Luft und Bewegung wächst der Appetit. Köstliche Abhilfe kommt von Küchenchef Mirko Stäudel und seinem zwölfköpfigen Küchenteam, tatkräftig unterstützt von 20 Service-Kollegen. Küchenchef Stäudel zaubert eine vielfältige Karte mit typisch norddeutschen Schwerpunkten, die viel Wert auf Saisonalität und Regionalität legt. „Wir verwenden frische, hochwertige Produkte und arbeiten wo möglich mit Produzenten und Partnern aus der Umgebung.“ Das Schweinefleisch, Schinken und Leberwurst kommen aus der Sattelschweinmanufaktur von Bauer Schramm, der Bio-Käse von der Käserei Backensholz, das Wild von heimischen Jägern, die Kartoffeln aus dem Herzen der Lüneburger Heide vom Liensfelder Landhof und das Eis in so besonderen Sorten wie Kastanie mit karamellisierten Nüssen oder Pfefferminze mit Stracciatella liefert Familie Steffens aus Ahrensbök. Auf der Karte stehen holsteinische Gerichte wie Roastbeef mit hausgemachter Remoulade, Matjes mit Bratkartoffeln, Labskaus mit Spiegelei, OstseeScholle Finkenwerder Art, aber auch Kalbsleber mit Calvados-Äpfeln oder, ein Lieblingsgericht von Gastgeber Hauke Fuhrmann, Cordon Bleu-Kalbsrücken gefüllt mit Gruyère und Parmaschinken. Perfekt als Einstimmung sind etwa Tatar oder Carpaccio von der Holsteiner Färse oder eine Timmendorfer Bouillabaisse. Auch für Vegetarier ist mit knackfrischen Salaten, cremigem Kräuterrisotto mit gebratenen Waldpilzen oder hausgemachter Pasta mit Rucolapesto und confierten Kirschtomaten oder in leichter Trüffelrahmsauce gesorgt. Veganer kommen bei Belugalinsen-Gemüseragout mit veganen Jacobsmuscheln und tomatisiertem Kichererbsencurry auf ihre Kosten. Ausgewählte Fischund Fleisch-Gerichte ergänzen das köstliche Angebot. Den süßen Abschluss bilden Leckereien wie ein lauwarmes Schokoladenküchlein mit flüssigem Nougatkern und Himbeersorbet vom Hof Steffens oder New York Cheesecake Blutorangen-Aperol-Sorbet.



Besondere Drinks in der Foxbar und rauschende Feiern


Für einen Aperitif oder mit der perfekten Grundlage für einen Absacker geht es auf einen Drink in die Foxbar. Barchef Simon Homp pflegt ein wohlsortierte Auswahl mit 30 Ginsorten und mehr als 100 Weinen, aber auch Regionalem wie besonderem Manufakturkorn und dem guten Küstenbier vom Hahn von Klüvers. Ein besonderes Faible hat der Foxbar-Chef für Sours und Aperitivi, die er je nach Saison mal leichter, mal gehaltvoller gestaltet, gerne auch nicht-alkoholische Varianten entwickelt und mit Kräutern und Beeren aus dem Hotelgarten arbeitet. Die Foxbar-Kreationen bilden oft auch den Auftakt für Feiern, die gerne im Fuchsbau zelebriert werden. Hochzeitspaare lieben die romantische Stimmung und die vielfältigen Fotomotive, für die der Fuchsbau perfekte Kulisse ist, Familien die heimelige Atmosphäre, Firmen das besondere Flair und alle das köstliche Essen, die Gastlichkeit und den herzlichen Service des Teams. Ein eigenes Event-Team kümmert sich um alle Wünsche und Ideen, Blumenfee Melanie um die passende Dekoration, die auch mal im Garten gepflückt wird.

Gastgeber als Familientradition und aus Leidenschaft


Hauke Fuhrmann ist Gastgeber mit Herz und Seele und auch aus Tradition, wie er stolz erzählt: „Meine Urgroßmutter Frieda hat um 1915 hier einen Gutshof gekauft und eine Pension eröffnet. Die kleine Pension hat zwei Weltkriege überstanden, beherbergte Geflüchtete und wurde von meinen Großeltern und später meinen Eltern nach und nach zu einem Hotel mit allem Komfort ausgebaut.“ Der heute Vierzigjährige ist in der Familienwohnung über dem Empfang groß geworden, hat von Kindesbeinen an den trubeligen Hotelbetrieb genossen und so war der Werdegang klar: Er lernte sein Handwerk als Hotelfachmann von der Pike auf, besuchte nach der Ausbildung eine HotelBetriebswirtschaftsschule und führte zehn Jahre lang das Restaurant „Reethuus“ in Timmendorfer Strand zu legendärem Ruhm, bis es ihn 2016 zurück in den elterlichen Betrieb zog.

Hauke Fuhrmann übernahm nach und nach die Zügel von seiner Mutter Helga und führte behutsam Veränderungen ein. „Wir freuen uns besonders, dass wir immer mehr jüngere Gäste ansprechen, die mit Partner oder oft auch der ganzen Familie über mehrere Generationen zu uns kommen“, strahlt Gastgeber Fuhrmann. Sichtlich stolz ist er, dass Mutter Helga mit seinem Wirken sehr zufrieden ist. „Noch heute kommt sie eigentlich mindestens jeden zweiten Tag vorbei, zupft ein Blumenarrangement zurecht, hält einen Plausch mit Mitarbeitern und Stammgästen, quasi immer an ihrer Seite Goldendoodle Nele.“ Die Liebe zu Vierbeinern teilt Hauke Fuhrmann, an dessen Seite oft Rhodesian RidgebackHündin Ella eine Runde durch den Fuchsbau dreht und alle tierischen Gäste begrüßt, die im Fuchsbau herzlich willkommen sind. Der Fuchsbau ist eben ein Ort, an dem man gerne ist – glaubt man den Erzählungen von Großvater Chorus gilt dies auch für Füchse, die sich auf dem Grundstück besonders wohl fühlten und für den Namen Pate standen.

Weitere Informationen finden Sie hier.
Passende Stichworte zu weiteren Reise-Nachrichten: FuchsbauTimmendorferStrandSchleswig-HolsteinOstholstein