Baby auf Fernreise - besser nicht!
Ohne dringende Notwendigkeit sollten Eltern Babys Langstreckenflüge ersparen

11.05.2007 14:39
Baierbrunn (ots) - Eine Langstreckenflug mit Zeitverschiebung ist für Babys der reine Stress - und damit meist auch für die Eltern. "Wenn die Reise nicht einem Familienbesuch dient und Sie länger vor Ort bleiben, würde ich davon abraten", schreibt der Kinderarzt Dr. Andreas Busse im Apothekenmagazin "Baby und Familie". Ein Kleinkind habe nicht viel von eine Fernreise. "Besonders im Alter um die acht bis zehn Monate, in dem ein Kind einerseits fremdelt und andererseits alles entdecken will, ist es kaum ruhig zu halten", gibt der Kinderarzt zu bedenken. Der Flug sei deshalb anstrengend für alle Beteiligten. Eine individuelle Entscheidung sei die Strahlenbelastung, die bei einem Transatlantikflug etwa der einer Lungenaufnahme beim Röntgen entspreche. "Jeder muss für sich selbst entscheiden, ob ihm der Urlaub diese zwar geringe, aber vorhandene Belastung wert ist", so Busse.

Das Apothekenmagazin "Baby und Familie" 5/2007 liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung an zur Gesundheitsberatung Kunden abgegeben.

Mehr Pressetexte auch online: www.GesundheitPro.de > Button Presse-Service (Fußleiste)

Pressekontakt: Kontakt: Ruth Pirhalla Pressearbeit Tel.: 089 / 7 44 33-123 Fax: 089 / 744 33-459 E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de

Quelle: news aktuell GmbH

Lesen Sie dazu auch den Artikel:
Relativ viele Anomalien bei Geburten nach künstlicher Befruchtung
Passende Stichworte zu weiteren Reise-Nachrichten:
 
Hotels
Auswahl von Städten nach Anfangsbuchstaben
| A | B | C | D | E | F | G
| H | I | J | K | L | M | N
| O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Sehenswürdigkeiten Deutschland
Hier finden Sie Sehenswürdigkeiten in Deutschland. Sehenswürdigkeiten >>
Vorwahlen weltweit
Hier finden Sie Länder- und Städte-Vorwahlen weltweit.
Vorwahlen weltweit >>