Nikolaikirche, Jüterbog

Nikolaikirche, Jüterbog
© Steffen Lehmann/TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH

Baujahr: 14. Jahrhundert
Geo-Koordinaten: (Kartenansicht)
Breite 51° 59' 27.960" (51.9911000000)
Länge 13° 5' 6.720" (13.0852000000)
Die gotische Hallenkirche St. Nikolai in Jüterbog wurde im frühen 14. Jahrhundert erstmals erwähnt und sticht direkt durch ihre Doppeltürme aus Feldstein ins Auge. Auffallend ist, dass beide Türme verschiedene Spitzen tragen. Während der rechte Turm einen Spitzhelm trägt, ist der linke Turm mit Oktogon, Haube und Laterne ausgestattet.

Zwischen den Türmen an der Frontseite befindet sich das gotische Hauptportal aus Sandstein. Auf der Säule zwischen den Türen ist eine fast lebensgroße Statue des Heiligen Nikolaus angebracht, dem Schutzpatron der Kirche. Darüber ist eine kleine, gotische Fensterrose zu sehen.

Die dreischiffige Kirche besitzt einen Anbau mit auffälligem Giebel im Norden und Soldatendenkmal in einem Pavillon im Süden. Im Inneren der Nikolaikirche fallen die markante Farbgestaltung und Wandmalereien ins Auge, sie wurden in den 2000er Jahren restauriert.

Der Hochaltar ist reich mit kunstvollen Schnitzereien und mehreren Putten geschmückt. Auch die hölzerne Kanzel aus dem Jahr 1608 ist aufwendig und bunt gestaltet und besitzt einige Figuren der Evangelisten, Petrus, Paulus und der Gute Hirte, sowie den auferstandenen Christus, Putten und Engeln am Schalldeckel.

Eine kleine Kapelle beherbergt einen seltenen, erhaltenen Ablasskasten von Johann Tetzel, wie ihn Martin Luther veranlasste, im nahen Wittenberg seine 95 Thesen zu proklamieren.

Ortsinformationen:

Jüterbog
Die Kleinstadt Jüterbog liegt im Landkreis Teltow-Fläming des Bundeslandes Brandenburg. ...
 
Kartenansicht / Lage