Das abenteuerliche Leben der legendären Floitenschlagstaude
Tirols berühmte Wildschützin kommt auf die Bühne

Das abenteuerliche Leben der legendären Floitenschlagstaude

06.06.2008 12:01
Das abenteuerliche Leben der legendären Floitenschlagstaude aus dem Zillertal wird diesen Sommer in einem Theaterstück nacherzählt. Wie sie sich auf einer einsamen Hütte hoch oben in den Bergen allein mit ihren Kindern durchkämpfte, von der Wilderei lebte und die Obrigkeit so manches Mal austrickste, erlebt man ab dem 13. Juli in Ginzling, wo eigens eine Bühne unter freiem Himmel ganz nah bei den Originalschauplätzen gebaut wird. Wem das Zuschauen nicht genug ist, hat auf einer geführten Tour zum Floitenschlag inklusive Lesung und „Wilderer-Jause“ die Möglichkeit, das Leben von damals hautnah nach zu empfinden.

Eine junge attraktive Frau, die allein mit ihren Kindern auf einer Almhütte in den Zillertaler Bergen lebte und sich bauernschlau mit der kargen Landwirtschaft und der Wilderei durchkämpfte. Das klingt vielleicht nach einem Stoff für einen rührseligen Heimatfilm, aber danach ist den Initiatoren des Theaterstücks über das Leben der Floitenschlagstaude ganz und gar nicht. Das Leben der berühmtesten Wildschützin Tirols war fern von aller Romantik und Gefühlsduselei. Es war ein harter Überlebenskampf, geprägt von vielen Schicksalsschlägen und Lebensängsten, von der bemerkenswerten Energie und dem Selbstbewusstsein einer ungewöhnlichen Frau. Erstaunlich dabei ist, dass das Leben der Floitenschlagstaude bei den Einheimischen zwar bekannt und geschätzt ist, die Urlaubsgäste jedoch von dieser eindrucksvollen Geschichte üblicherweise nichts wissen.

Das Leben der Floitenschlagstaude
Geboren ist die Floitenschlagstaude, die bürgerlich Elisabeth Lackner hieß, im Jahr 1845 als letztes von acht Kindern. Das Leben auf der Floitenschlaghütte auf 1.436 Meter Höhe in einem kleinen Seitental bei Ginzling war von Entbehrungen geprägt. Es wurden Kartoffeln und Gerste angebaut, Beeren gesammelt und einige wenige Kühe, Ziegen und Schweine gehalten. Kleider waren Mangelware, Schuhe wurden nur zur kalten Jahreszeit getragen. Elisabeth war eine attraktive Frau, groß und schlank, mit schwarzem Haar und dunklen Augen. Staude wurde sie genannt wegen ihrer hochgewachsenen, fast dürren Erscheinung. Die Männer hatten ein Auge auf sie geworfen und sie war selbst nicht immer abgeneigt.
Insgesamt neun Kinder brachte sie zur Welt, zwei uneheliche und die anderen zumindest offiziell von ihrem wesentlich älteren Ehemann. Einige starben bald nach der Geburt, andere wurden später Opfer der Diphterie oder stürzten in einer Felswand ab. Die acht Tage alte Maria fiel aus dem Kinderbett und wurde vom Hausschwein gefressen - so heißt es zumindest in der Überlieferung.

Von neun Kindern überlebten nur zwei
Das Wildern, für das sie das Handwerk von ihrem Vater lernte, war zum Überleben notwendig. Vor allem als im Jahr 1888 ihr Ehemann starb und sie mit den übrig gebliebenen Kindern allein stand. Dabei war die Staude mehr als einfallsreich und konnte die Obrigkeit oftmals überlisten. Die Gendarmen führte sie regelmäßig an der Nase herum. Weil sie rund um die Hütte Futter am Boden verstreute, konnte sie die Gämsen oft vom Fensterbrett aus erlegen. Stolz war sie, die Staude, und zeigte ihre Trophäen sogar auf Jagdschauen. Ihr Gewehr hat sie übrigens stets im Wald versteckt und das ist bis heute nicht aufgetaucht, weshalb man es immer noch irgendwo im Unterholz vermutet. Nach dem Verkauf ihrer Hütte zog sie mit ihren verbliebenen Söhnen Michl und Sepp 1912 in einen Hof bei Ginzling. Dort verstarb sie im Jahr 1921 einsam und völlig verarmt. Ihr Selbstbewusstsein und ihre Zähigkeit machten sie im Zillertal zu einer legendären Persönlichkeit. Wahrscheinlich auch, weil viele Menschen im Tal den harten Überlebenskampf aus eigener Erfahrung kannten. Vor allem in den Nachkriegsjahren hatten die Frauen im Tal Großes zu leisten. Deshalb empfing die Geschichte der Staude großes Verständnis in der Bevölkerung.

Die Realität im 19. und 20. Jahrhundert
Für Heinz Kröll, den Kulturreferenten von Mayrhofen, ist das Leben der Floitenschlagstaude weit mehr als nur ein spektakuläres Einzelschicksal. „Was die Floitenschlagstaude durchgemacht hat, das haben viele Frauen im Zillertal im 19. und frühen 20. Jahrhundert erleben müssen. Nicht so extrem, aber dennoch mit vielen Kämpfen und Enttäuschungen waren sie oft auf sich allein gestellt.“ Die Lebensgeschichte der Floitenschlagstaude wurde vom Zillertaler Autor Wilhelm Hofer in einem Buch dokumentiert, das die Grundlage für das Theaterstück bildet. Die Bühnenfassung schrieb Martina Schwemberger von der Volksbühne Mayrhofen, die auch die Hauptrolle spielen wird.

Authentische Geschichten an Originalschauplätzen
Das Drama in sieben Akten, bei dem neun Männer, vier Frauen und fünf Kinder von der Volksbühne mitspielen, wird vom 13. Juli bis zum 24. August 2008 in 14 Aufführungen gezeigt werden. Eine reale Geschichte vor realem Hintergrund.
Hier in Ginzling Dornauberg entsteht die Bühne mit bis zu 400 Plätzen am Dorfrand vor einer großen Felswand - der einstigen Heimat der Staude zum Greifen nahe. „Die Geschichte ist ja an Dramatik nicht mehr zu überbieten und behandelt das klassische Thema von der starken Frau, die in eine Männerdomäne einbricht“, ist Martina Schwemberger begeistert.

Rahmenprogramm mit Köstlichkeiten und Themenwanderungen
Die Zuschauer können sich freuen, denn das Theaterstück wird auch ein gastronomisches Rahmenprogramm enthalten. Neben der Aufführung werden traditionelle Zillertaler Spezialitäten wie Gamsknödel oder die beliebten Zillertaler Krapfen frisch serviert. So wird die Floitenschlagstaude mit allen Sinnen erlebt.
Besonderes Highlight: Zwischen Juni und September werden mehrere geführte Themenwanderungen von Ginzling hinauf zur alten Hütte angeboten. Ein steiler Anstieg auf einem schmalen Pfad führt zu dem wildromantischen Zufluchtsort. Dort angekommen liest Autor Wilhelm Hofer persönlich aus seinem Buch „Floitenschlagstaude“ vor und bei einer kleinen „Wilderer-Jause“ entsteht ein intensives Gefühl für die ungewöhnliche Biographie.
Zu den Theater-Aufführungen bringen Shuttlebusse die Zuschauer von Mayrhofen bis nach Ginzling. Befürchtungen, dass auswärtige Besucher den Zillertaler Dialekt nicht verstehen würden, lässt Martina Schwemberger gar nicht erst aufkommen: “Natürlich wird Dialekt gesprochen, aber er wird in einer moderaten Auslegung auch für Auswärtige verständlich sein.“

Ort Mayrhofen
mit seinen Feriendörfern Hippach, Brandberg und Ginzling

Theaterstück Floitenschlagstaude
Ort in Ginzling, in der Nähe der Originalschauplätze
Aufführungen vom 13. Juli bis zum 24. August in 14 Aufführungen
Rahmenprogramm - beliebte Spezialitäten der Zillertaler Küche
- geführte Themenwanderungen
Geführte Themenwanderung
Treffpunkt 10.00 Uhr – Bushaltestelle Gasthof Alt-Ginzling
Termine Montag: 23. Juni, 7. und 21. Juli, 4. und 18. August, 1. September
Dauer ca. 4 Stunden
Charakter teilweise steiler Steig mit knapp 500 m Höhenunterschied.
feste Bergschuhe unbedingt erforderlich!
Unkostenbeitrag 7 € (inkl. einer kleinen Jause)
Bustransfer - Anfahrt: 9.30 h Abfahrt Mayrhofen Bhf.
9.58 h Ankunft Gasthof Alt-Ginzling - Rückfahrt: 14.30/16.10 h Abfahrt Gasthof Alt-Ginzling
14.50/16.30 h Ankunft Mayrhofen Bhf. Einkehrmöglichkeit Gasthof Alt-Ginzling, Gasthaus Schwarzenstein, Café Alpenland Anreise mit dem Auto von München ca. 1,5-2 h Stunden, 149 km mit der Bahn mit den Schnellzügen bis Bahnstation Jenbach.
Von dort noch 35 Kilometer mit der Zillertalbahn nach Mayrhofen.
mit dem Flugzeug nahegelegene Flughäfen befinden sich in Innsbruck (65 km), Salzburg (170 km) und München (190 km).
Passende Stichworte zu weiteren Reise-Nachrichten:
 
Hotels
Auswahl von Städten nach Anfangsbuchstaben
| A | B | C | D | E | F | G
| H | I | J | K | L | M | N
| O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Sehenswürdigkeiten Deutschland
Hier finden Sie Sehenswürdigkeiten in Deutschland. Sehenswürdigkeiten >>
Vorwahlen weltweit
Hier finden Sie Länder- und Städte-Vorwahlen weltweit.
Vorwahlen weltweit >>