Passend zu dieser Nachricht:
Länderinformation: Deutschland

Segeln im Norden:
Ein Paradies für Nautiker

Segeln im Norden:


02.08.2019 19:09
Die Nord- und Ostfriesischen Inseln gehören sicher zu den beliebtesten Ausflugsgebieten für einen Segeltörn. Nord- und Ostsee stellen mit ihren anspruchsvollen Revieren einen Reiz für Segler aus aller Welt dar.

Titelbild: Gorch Fock in Stralsund

Angefangen mit Skandinavien, über Deutschland, mit den bekannten Hafenstädten, Kiel, Stralsund und Bremerhaven, über das holländische Ijsselmeer bis zu den englischen Küsten – eindrucksvolle Küsten und wunderschönen Häfen sind bei einem Yachtcharter in den Norden garantiert.

Klima an der Nordsee:
Im Nordwesten Europas gelegen, dehnt sich die Nordsee auf einer Fläche von über 500.000 Quadratkilometern aus und gilt als das am dichtesten befahrene Schifffahrtsgebiet weltweit. Charakteristisch für die Nordsee sind die vielen Regentage im Jahr sowie stetiger, salziger Wind. Im Sommer sind Temperaturen von durchschnittlich 20°Grad vorherrschend. Für Wassersportarten bedeutet dies sehr angenehme Verhältnisse. Im Winter sinken die Temperaturen auf um die 0°Grad, wobei der eisige Wind ein Gefühl von noch mehr Kälte vermittelt.

Bei der Törnplanung ist es wichtig, die schnellen Wetterumschwünge sowie die wechselnden Wattverhältnisse zu berücksichtigen. Alle 6 Stunden wechseln sich Ebbe und Flut ab. Die Bedingungen der Nordsee machen sie zu einem der tückischsten Reviere in Europa und sind vor allem für erfahrene Segler zu empfehlen.

Die Besonderheit ist, das Segeln und die Haltepunkte den Gezeiten anzupassen. Man sollte versuchen während Hochwasser unterwegs zu sein. So läuft man nicht in Gefahr, das Boot am Ende durchs Wattenmeer ziehen zu müssen.

Klima an der Ostsee:
Auch hier sorgt der Wind stets für eine kühle Brise, wodurch es in den Sommermonaten vergleichsweise kühl bleibt. Interessant ist der gesundheitliche Hintergrund bzw. der positive Effekt der salzhaltigen Luft. Dieses sogenannte „Reizklima“ hat eine besondere gesundheitsfördernde Wirkung.

Wann ist die beste Zeit zum Segeln?
Die Segelsaison ist von Juni bis September. Im Hochsommer zeigt sich kaum echter Sturm, dafür kommt es des Öfteren zu Starkwind mit stürmischen Böen. Außerdem ist die Regenwahrscheinlichkeit sehr hoch. Während des ganzen Jahres gibt es keinen einzigen Monat ohne Niederschlag, Starkwind oder Sturmgefahr. Auch hier gilt es vor dem Törn den Wetterbericht und die Windvorhersagen sorgsam zu analysieren.

Für das Befahren des Wattenmeer-Nationalparks, der seit 2009 zum UNESCO Weltnaturerbe zählt, gelten besondere Vorschriften und Regeln. Wer hier die Segel setzt, sollte ein erfahrener Skipper sein. Verfügt man über keine oder wenig Segelerfahrung, kann man sich im eher geschützten, niederländischen Ijsselmeer austoben.

Wassersport gehört zu Nordsee, wie das Fischbrötchen. Segeln, Strandsegeln, Surfen und Kiten kann man in nahezu allen Orten und auf jeder Insel erlernen. Einsteigerkurse und Kurse für Fortgeschrittene werden von zahlreichen verschiedenen Wassersport- und Segelschulen angeboten.

Passende Stichworte zu weiteren Reise-Nachrichten: SegeltörnHafenstädte
 
Verwandte Themen:
Hotels
Auswahl von Städten nach Anfangsbuchstaben
| A | B | C | D | E | F | G
| H | I | J | K | L | M | N
| O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Sehenswürdigkeiten Deutschland
Hier finden Sie Sehenswürdigkeiten in Deutschland. Sehenswürdigkeiten >>