Breisacher St. Stephansmünster, Breisach

Breisacher St. Stephansmünster, Breisach
© Ivan Andreijic/Breisach-Touristik

Baujahr: 12. Jahrhundert - 15. Jahrhundert
Geo-Koordinaten: (Kartenansicht)
Breite 48° 1' 44.760" (48.0291000000)
Länge 7° 34' 47.280" (7.5798000000)
Das Stephansmünster in Breisach ist das Wahrzeichen der Stadt. Es stammt aus der spätromanischen Zeit des 12. Jahrhunderts und wurde bis zur Gotik des 15. Jahrhunderts erweitert.

Die romanisch-gotische Kirche liegt auf dem Münsterberg und ihre beiden unterschiedlichen Chortürme sind weithin sichtbar. Das dreischiffige Münster wurde dem heiligen Stephanus benannt und ist gleichzeitig ein Ort der Verehrung für Breisachs Schutzheilige Gervasius und Protasius.

Bemerkenswert ist auch die wertvolle Innenausstattung der katholischen Kirche. Unter den kunsthistorisch bedeutsamen Schätzen befinden sich ein über 100 Quadratmeter großes Wandbild von Martin Schongauer namens "Das Jüngste Gericht" und der Hochaltar aus der Werkstatt des Meisters H. L.

Auch das Tympanon über dem Westportal, die Krypta, der Reliquienschrein, das Heilige Grab sowie Lettner und Kanzel gehören zu den außergewöhnlichen Schätzen. Grabsteine und Epitaphien aus dem 14. bis 18. Jahrhundert zeugen von der bewegten Geschichte Breisachs.

Anfahrt:
Münsterplatz 2
79206 Breisach am Rhein
Weitere Infos: www.st-stephan-breisach.de

Weitere Sehenswürdigkeiten Breisach

Ortsinformationen:

Breisach
Die Stadt Breisach am Rhein liegt im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald des Bundeslandes Baden-Württemberg. Sehenswert ist besonders das Münster aus ...
 
Kartenansicht / Lage