Auch in Zeiten der Finanzkrise
Urlaub muss sein Das Online-Reisebüro Opodo hat in einer Umfrage rund 750 seiner Kunden zum Thema "Finanzkrise und Urlaubsplanung" befragt

05.11.2008 08:30
Finanzchaos und Bankencrash: Die Folgen der Turbulenzen auf den Finanzmärkten sind das beherrschende Thema in den Medien, in Konferenzsälen und auf der Straße. Ob das Thema auch die Reiseentscheidungen der Deutschen beeinflusst, hat jetzt eine Online-Umfrage ergeben, die Opodo Ende Oktober unter seinen Kunden durchgeführt hat.

62 Prozent der Befragten gaben an, ihren nächsten Urlaub aufgrund der Finanzkrise nicht zu streichen. 32 Prozent wollen lieber erst einmal abwarten, wie sich alles weiter entwickelt und 14 Prozent planen, ihren nächsten Urlaub ganz ausfallen zu lassen. Mehr Geld für Urlaubsreisen ausgeben wollen allerdings die wenigsten: Die Hälfte der Befragten ist nicht bereit, tiefer in die Tasche zu greifen, 28 Prozent hätten mit höheren Kosten keine Probleme und 22 Prozent warten lieber ab und schauen, wie sich die Preise entwickeln werden.

56 Prozent gaben an, sich trotz Finanzkrise keine Gedanken um andere Urlaubsformen zu machen. Immerhin knapp 24 Prozent überlegen jedoch, zukünftig günstigere Alternativen zu nutzen, wie zum Beispiel Urlaub in Nachbarländern mit Auto- oder Bahnanreise. 18 Prozent buchen lieber jetzt ihre Fernreise, bevor die Kerosinpreise noch weiter ansteigen.

Die Finanzkrise wird also früher oder später auch Auswirkungen auf die Reiseindustrie haben. Allzu große Sorgen braucht sie sich jedoch nicht zu machen: Auf die Frage, auf was die Befragten im kommenden Jahr am wenigsten verzichten könnten, antwortete die Mehrheit mit "Urlaub" (32%). Am ehesten einschränken können sich die meisten bei Elektrogeräten (10%) und Markenkleidung (12%). Aber auch für Autos (13%) und Restaurantbesuche (15%) wollen die Befragten in Zukunft weniger Geld ausgeben. Somit steht für Tom Reiter (Country Manager Opodo Deutschland) fest: "Lieber nackt und ohne ipod - aber Urlaub muss sein!"

Über Opodo

Opodo ist ein unabhängiger, preisgünstiger Online-Reiseservice für Individual-, Pauschal- und Geschäftsreisende. Das Unternehmen vermittelt Flüge von rund 700 Fluggesellschaften (Linie, Charter und Billigflieger), Unterkunft in mehr als 80.000 Hotels, Städte- und Last-Minute-Reisen, eine weltweite Mietwagen-Flotte an 7.000 Standorten, Ferienwohnungen und umfassende Reiseversicherungen. Anteilseigner von Opodo sind der Reisetechnologie-Hersteller Amadeus und neun führende europäische Fluggesellschaften - Aer Lingus, Air France, Alitalia, Austrian Airlines, British Airways, Finnair, Iberia, KLM und Lufthansa.

Opodo Deutschland ist Gründungsmitglied des Verbandes Internet Reisevertrieb e.V. (www.v-i-r.de), der sich mit den Kernthemen Sicherheit im Internet, Vertrauen, Transparenz und Qualitätsstandards beschäftigt. Unter anderem lassen sich die Mitgliedsunternehmen und ihre Dienstleistungen von neutraler Stelle (TÜV) zertifizieren und setzen damit vorbildliche Impulse für die gesamte Reisebranche.

Weitere Informationen finden Sie unter www.opodo.de .
Passende Stichworte zu weiteren Reise-Nachrichten:
 
Hotels
Auswahl von Städten nach Anfangsbuchstaben
| A | B | C | D | E | F | G
| H | I | J | K | L | M | N
| O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Sehenswürdigkeiten Deutschland
Hier finden Sie Sehenswürdigkeiten in Deutschland. Sehenswürdigkeiten >>
Vorwahlen weltweit
Hier finden Sie Länder- und Städte-Vorwahlen weltweit.
Vorwahlen weltweit >>