Zur Heuernte auf die Roter Hahn-Höfe in Südtirol
Schnittstellen – Wo der Bergsommer duftet

Zur Heuernte auf die Roter Hahn-Höfe in Südtirol

05.05.2008 10:01
Warum stehen nachts Lampen auf Südtiroler Bergwiesen? Was führen Südtiroler im Schilde, die zur „Grummet“ und „Pofl“ müssen? Hier geht es rund um die Heuernte, ein Höhepunkt im bäuerlichen Kalender. Sommergäste auf den Berghöfen des „Roten Hahn“ sind mittendrin bei dem duftenden Ereignis.
Übrigens: Auch auf den hofeigenen Almen wird gemäht. Wer möchte, erlebt dabei einen besonders aussichtsreichen  Ausflug mit seinen Gastgebern.

Foto: Heuernte auf der Alm im Passeiertal; Bildnachweis: Südtiroler Bauernbund

Eine Verabredung mit Südtirolern kann im Sommer schwierig werden. Auch wer von den Einheimischen selbst nicht auf einem Berghof lebt, hat meist Verwandte und Freunde dort und hilft mit bei der Heuarbeit. Die Heuernte ist eine aufregende Zeit und ein Großereignis, an dem sich alle beteiligen. Schon Tage vorher treffen die Bauern Vorkehrungen, damit im hohen Gras die Rehgeißen mit ihren Kitzen aus der Wiese in den Wald gehen. Einige stellen beispielsweise nachts Lampen auf. Sobald die Wiese trocken ist, beginnt der Bauer zu mähen. An Wiesenrändern und dort, wo es richtig steil wird, kommt dabei auch heutzutage noch die Sense zum Einsatz. Drei Tage braucht es dann mindestens, damit aus gemähtem Gras Heu wird.

300 Sonnentage im Jahr machen nicht nur Urlauber glücklich, sie bescheren den Südtiroler Bergbauern bis zu drei Heuernten. Der erste Schnitt findet von Ende Mai bis Juni statt. Der Zweite, „Grummet“ genannt, von Juli bis August. In tieferen Lagen gibt es auch einen dritten Schnitt, den „Pofl“, der je nach Höhenlage Mitte August bis Ende September stattfindet. „Roter Hahn“-Gäste bekommen in der Zeit der Heuernte einen Einblick in den bäuerlichen Alltag. Wer will, kann auf vielen Höfen auch mithelfen. Ein unvergessliches Erlebnis, das gut riecht und schmeckt: Wenn alles unter Dach und Fach ist, wird es gemütlich bei einer köstlichen Brotzeit aus der Bauernküche.

Übrigens: Auch im Dachgeschoss der bäuerlichen Welt wartet die Heuarbeit. Besonders schön ist für Gäste ein Ausflug mit auf die hofeigene Alm. Viele Bergbauernhöfe Südtirols bewirtschaften noch eigene Wiesen- und Weideflächen hoch oben an der Baumgrenze. Die Gastgeber freuen sich über Gesellschaft, die Gäste über einen sonnigen Tag mit grenzenloser Aussicht und bimmelnden Kühen.

Mehr Infos unter www.roterhahn.it.
Passende Stichworte zu weiteren Reise-Nachrichten:
 
Hotels
Auswahl von Städten nach Anfangsbuchstaben
| A | B | C | D | E | F | G
| H | I | J | K | L | M | N
| O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Sehenswürdigkeiten Deutschland
Hier finden Sie Sehenswürdigkeiten in Deutschland. Sehenswürdigkeiten >>
Vorwahlen weltweit
Hier finden Sie Länder- und Städte-Vorwahlen weltweit.
Vorwahlen weltweit >>