Ab in die Wüste
Die Wüste lebt: Mit dem Jeep durch die Sahara

03.08.2005 10:03
Bahr bela ma`, Meer ohne Wasser, nannten arabische Karawanenführer die Sahara. Eine Jeep-Safari durch die Welt der Oasen und Schluchten Tunesiens vermittelt spannende Einblicke über das Leben in der größten Wüste der Erde. FTI bietet die viertägigen Touren zu Gebirgslandschaften, Palmenoasen, Hochburgen antiker Kunst und traditioneller Lebensweise sowohl im aktuellen Sommerprogramm als auch im bereits buchbaren Winterprogramm 2005/2006 an. Die Rundreisen sind eine tolle Gelegenheit, den Mythos Sahara kennen zu lernen. Im Jeep ist man ganz nah dran am unverfälschten Wüstenerlebnis, erklärt FTI Tunesien-Produktmanager Stefan Gibfried. Die viertägigen Trips im Jeep sind ein Klassiker und perfekt mit einem Badeaufenthalt an der Küste kombinierbar. Zwischen Kultur und Kamelritten die Sahara hat viele Gesichter Meer aus Sand und grüne Inseln: Zwischen Herbst und Frühjahr erwacht die Wüste zu vollem Leben. In der Oasenstadt Douz findet im Dezember das alljährliche Sahara-Festival statt, bei dem Menschen aus ganz Nordafrika zu Konzerten, Kamelrennen, Vollblutpferdparaden und Hochzeitszeremonien zusammenkommen. Mit den Oasen Touzeur und Nefta bildet Douz ein Dreieck rund um den größten Salzsee der Sahara, Chott el DjerID. Die FTI-Jeeptouren führen durch diese einzigartigen Naturlandschaften und zu jahrhundertealten Kulturstätten. Im Geländewagen geht es direkt über den Salzsee, dessen tiefster Punkt 17 Meter unter dem Meeresspiegel liegt. Wer den Autositz gegen einen lebendigen Schaukelstuhl tauschen möchte, der erkundet die riesigen Dünenlandschaften auf dem Kamelrücken.
Die Sahara ist ein Schmelztiegel der Kulturen: Fast 150 Moscheen gibt es in Kairouan, die Stadt gilt als viertheiligste des Islam. Auch die Römer haben ihre Spuren hinterlassen. Das Amphitheater von El Djem, südlich von Tunis gelegen, ist das bedeutendste Bauwerk aus römischer Zeit in Nordafrika. Ein weiterer Sahara-Klassiker auf der Rundreise sind die in den lehmigen Untergrund gegrabenen Höhlenwohnungen von Matmata. Für den anschließenden Verlängerungsaufenthalt an der Küste können die FTI-Gäste ihr Strandhotel aus dem FTI-Programm in Sousse, Skanes und Port el Kantaoui wählen. Die viertägige Jeeptour mit maximal sechs Personen pro Fahrzeug ist inklusive Vollpension und Chauffeur ab 389 Euro buchbar. Für den Anschlussaufenthalt bietet sich beispielsweise die Vier-Sterne-Anlage Sol Club Kantaoui an, in dem eine Woche mit Halbpension plus ab 299 Euro kostet.

Quelle: fti reisen

Reiseveranstalter im Überblick finden Sie hier:
Reiseveranstalter
Passende Stichworte zu weiteren Reise-Nachrichten:
 
Hotels
Auswahl von Städten nach Anfangsbuchstaben
| A | B | C | D | E | F | G
| H | I | J | K | L | M | N
| O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Sehenswürdigkeiten Deutschland
Hier finden Sie Sehenswürdigkeiten in Deutschland. Sehenswürdigkeiten >>
Vorwahlen weltweit
Hier finden Sie Länder- und Städte-Vorwahlen weltweit.
Vorwahlen weltweit >>