Segeln vor der Küste Lanzarotes – Dank des konstanten Windes ein ganzjähriges Vergnügen.
«  10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22  » 


Weitere Fotos Lanzarote

Diese Bildergalerie ist dem Land Spanien zugeordnet.
Die Bucht von El Golfo mit ihrer grünen Lagune zählt zu den beeindruckendsten Sehenswürdigkeiten Lanzarotes.
An der Playa de Famara, mit sechs Kilometern Lanzarotes längster Strand, fühlen sich vor allem Kiter und Surfer wohl.
Auf Lanzarote gibt es einige malerische Badebuchten. Hier zu sehen sind die Strände von Papagayo.
Die Küste von Famara.

An der Küste von Famara entstanden einige Szenen des Films „Zerrissene Umarmungen“.
Playa de Famara: Für Kitesurfer und Wellenreiter.

Mit sechs Kilometern ist die Playa de Famara im Nordwesten Lanzarotes der längste Strand der Insel. Direkt unterhalb des steil aufragenden Famara-Massivs gelegen, zählt die goldgelbe Dünenküste zu den Surf-Hotspots der Kanaren: Ein kräftiger Nordwestwind beschert Wellenreitern und Kitesurfen fast ganzjährig hohe Wogen. Gute Trainingsbedingungen für Anfänger bieten die sogenannten Beachbreaks – anrollende Wellen, die an vorgelagerten Sandbänken brechen. Im unmittelbar an den Strand angrenzenden Fischerort La Caleta gibt es mehr als 20 Surfschulen, zudem gemütliche Bars und Restaurants.
Die weitläufige Playa Grande in Puerto del Carmen wird von den Einheimischen auch Playa Blanca genannt.
Wo Urlauber beim Strandspaziergang keiner Menschenseele begegnen – einsamer Küstenabschnitt auf Lanzarotes Schwesterinsel La Graciosa.
Lanzarote, eine von Spaniens siebzehn autonomen Regionen.

Das Weinanbaugebiet La Geria auf Lanzarote ist die Kulisse des jährlichen „Wine Run“.
Der gebürtige Lanzarotiner César Manrique kreierte die paradiesische Höhlenwelt von Jameos del Agua.
Der „Jardín de Cactus“ war das letzte Werk Manriques auf Lanzarote.

Ob „Jameos del Agua" oder „Jardín de Cactus" – viele wichtige Sehenswürdigkeiten auf Lanzarote stammen aus der Hand des Künstlers César Manrique (1919-1992). Wie kein Zweiter prägte er das Erscheinungsbild und die Wahrnehmung der Insel. Sein Engagement für die Natur  und Kultur bereitete den Weg für die Anerkennung Lanzarotes zum Biosphärenreservat durch die UNESCO. Auch über 20 Jahre nach seinem tragischen Unfalltod bleibt das Werk des Künstlers aktuell. Informativ und inspirierend: die vom Kulturzentrum „Arte de Obra“ angebotenen Workshops zum Thema Manrique.

Hier geht es zu dem vollständigen Artikel <a href="http://www.hotel-zentrale.de/news/25135-Lava-Architektur+und+Kaktus-Kompositionen+von+Lanzarotes+beruehmtestem+Kuenstler.html">Porträt von César Manrique</a>.
Surf-Profi Nic Muscroft beim „Islas Canarias Santa Pro 2009“ am Strand von San Juan auf Lanzarote – im Hintergrund die Nachbarinsel La Graciosa.
Die Brandung an der Küste von Lanzarote ist für Surfer ein idealer Platz zum austoben.
In die Pedale treten und gleichzeitig die Vulkanlandschaft Lanzarotes genießen.
Marathon mit dem Handbike.
Die „Vuelta de Playa Blanca“ auf Lanzarote.
Alljährlich lockt der IRONMAN Lanzarote Sportler aus der ganzen Welt nach Lanzarote.
Segeln vor der Küste Lanzarotes – Dank des konstanten Windes ein ganzjähriges Vergnügen.
In der Region La Geria wachsen auf schwarzem Vulkanboden hellgrüne Weinreben aus dem vulkanischen Boden.
Über 100 Vulkankegel prägen die Landschaft der Insel Lanzarote.
Die Energie des Feuers ist selten so eindrucksvoll spürbar wie im Nationalpark Timanfaya auf Lanzarote.


Timanfaya Nationalpark, Lanzarote: Die Kraft der Feuerberge

Fast nirgendwo sonst auf der Welt wird die Energie aus dem Inneren der Erde so augenscheinlich wie im Nationalpark Timanfaya auf Lanzarote. Wo heute zerklüftetes Lavagestein die Gegend überzieht und Vulkankrater eine bizarre Landschaft bilden, befand sich vor über 250 Jahren die Kornkammer der Kanareninsel. Bei einem der heftigsten Vulkanausbrüche der Weltgeschichte wurde in den Jahren 1730 bis 1736 fast ein Viertel der Insel von glühenden Lavamassen überzogen. In ihnen versank auch das größte Dorf der Region, Timanfaya. Heute ist die Aschewüste, das Malpaís, Naturschutzgebiet und Faszinationsort. Unter der Oberfläche brodelt es noch immer: In sechs Metern Tiefe werden Temperaturen von 400 Grad gemessen. Dampffontänen schießen aus Erdspalten hervor. Erkunden können Urlauber die Gegend, die 1974 zum Nationalpark Timanfaya ernannt wurde, bei geführten Wanderungen entlang der Küste oder per Bus auf der „Ruta des los Volcanes“.

Weitere Infos unter: www.turismolanzarote.com
Traumstrand Las Conchas auf La Graciosa.
Einer der sieben unter Naturschutz stehenden Papagayo-Strände im Süden Lanzarotes.
Playas de Papagayo: Für Naturliebhaber.

Glasklares Wasser, feiner Sand: Die bis zu 400 Meter langen Papagayo-Strände nahe dem Touristenort Playa Blanca im Süden Lanzarotes gelten als besonders schön. Insgesamt sieben windgeschützte Buchten, durch Lavafelsen voneinander getrennt, reihen sich entlang des Küstenstreifens. Allesamt unter Naturschutz stehend, haben die hellen Strandabschnitte ihren ursprünglichen Charakter bis heute beibehalten – Hotels oder Pensionen sind dort nicht zu finden. Textilfreies Baden ist daher an mehreren Bereichen möglich.
Playa de las Cucharas: Für Windsurfer .

An der Playa de las Cucharas in Costa Teguise im Osten Lanzarotes bläst meist eine starke Brise, wohingegen die Brandung eher schwach ist – ideale Voraussetzungen zum Windsurfen. Während der helle Sandstrand durchaus auch für Familien geeignet ist, bleibt der Westteil der Bucht den Wassersportlern vorbehalten. Surfschulen und Verleihstationen befinden sich in unmittelbarer Nähe. Regelmäßig stattfindende, internationale Events wie die EFPT-Meisterschaften (European Freestyle Pro Tour) zeugen von der Profi-Tauglichkeit der Location, die zu den beliebtesten Windsurf-Hotspots auf den Kanaren zählt.
Seepferdchen - Lanzarote bietet eine abwechslungsreiche Unterwasserwelt mit einer vielfältigen Flora und Fauna.

Weitere Informationen unter www.turismolanzarote.com
Die Unterwasserlandschaft Lanzarotes ist durch den vulkanischen Ursprung der Insel geprägt.

Zwischen Korallenriffen und Algenwäldern tummeln sich Stachelrochen und Seepferdchen, Schildkröten, aalartige Muränen und pummelige Kugelfische, Oktopoden, Papageien- und Trompetenfische, Mantas, Barrakudas und Engelshaie. 

Weitere Informationen unter www.turismolanzarote.com
Hochzeit feiern im inseltypischen Ambiente des „Casa-Museo del Campesino“ auf der kanarischen Vulkaninsel Lanzarote.

Weitere Infos unter:
www.turismolanzarote.com

Verknüpfte Nachrichten